Logo: Tanz ist unsere Sprache!

"Tanz ist unsere Sprache" - TiuS

Ein Tanzprojekt für Kinder und Jugendliche von Isabella Rosastro StadtteilBotschafterin für das Gallus, realisiert im Rahmen des Programms StadtteilBotschafter der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main.

Tanz, Musik und Bewegung bieten uns eine Möglichkeit, Lebendigkeit und Lebensfreude auszudrücken. Viele Menschen verbinden Träume unter anderem mit Tanz, Musik und Bewegung. Träume werden geweckt durch Vorbilder und Idole mit denen wir uns identifizieren. Sei es der Schlagersänger der Großeltern, der coole Sportlehrer aus der Schule oder die Popstars aus der Youtube Welt. In der Gesellschaft wird die Musik als Ventil genutzt, um Emotionen zu wecken und auszudrücken.

Das Projekt „Tanz ist unsere Sprache“ greift dies auf. Das Projekt will Kindern und Teenagern zeigen, dass es unwichtig ist, welche Sprache man spricht oder welche Herkunft man hat – alle sind gleich und dennoch ist jeder Mensch einzigartig. Alle haben die gleiche Chance, wenn man die Unterschiede wertschätzt und sie als Stärke nutzt.

Die Workshops finden zwischen Januar und Juli 2014 statt. Einmal im Monat, immer Samstag und Sonntag, wird von ca. 10 bis 16 Uhr getanzt.

Themen der Workshops sind:

Kennenlernen verschiedener Tanzstile und Musikrichtungen wie Freestyle und Hip-Hop,

Ursprung und Geschichte der Tanzkultur in Verknüpfung mit der eigenen Persönlichkeit,

Musikalität,

Rhythmik,

Körpergefühl,

Choreografie-Training und

„Battles“ - sich selbst austesten

Ich möchte den Kindern die Möglichkeit bieten, innere Stärke zu erlangen und eine Plattform zu schaffen um über sich hinaus zu wachsen. Sie werden sich durch die Workshops mit ihren eigenen Stärken und Schwächen auseinandersetzen müssen. Die Kinder werden in den Workshops von den Coaches begleitet, sodass sie verstehen lernen, wieso sie in gewissen Bereichen Erfolg oder Misserfolg verspüren. Den Kindern und Teenagern wird nicht das Ziel näher gebracht, sondern der Weg. Sie erlernen gesunden Bezug zur Realität. In den Workshops wird Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung ganz klar getrennt. Man wirkt immer anders nach außen, als man sich selbst empfindet. Sie bekommen die Möglichkeit individuell Lösungswege für sich zu finden und sich neu zu definieren. Wertschätzung, Eigenverantwortung und Durchhaltevermögen werden geformt.

In den Workshops sollen die Kinder eine familiäre, lebendige Atmosphäre erfahren. Das Team, die Coaches und die Unterstützer sind sehr wichtig. Sie festigen die Basis für die Entwicklung der Kinder. Authentizität wird geschaffen durch das Teilen meiner eigenen Erfahrung und Selbstverwirklichung durch das Tanzen, ohne die das Projekt nie entstanden wäre. Vor 1,5 Jahren begann ich meine ersten Schritte im Tanzraum eines Star-Choreografen, seid dem festige ich meine innere Stärke und wachse über mich hinaus.

Diese Tatsachen sind messbar und schaffen Transparenz. Die richtige Wertschätzung und Attraktivität für die Teilnehmer ist die Zusammenarbeit mit einem Star-Choreografen. Unerreichbares wird erreichbar gemacht. Das ist die beste Grundlage für emotional schwächere Kinder und Teenager, über sich hinaus wachsen zu können. Die Kinder werden in einer sehr schnelllebigen Gesellschaft groß mit viel Leistungsdruck und Vorurteilen. Kinder brauchen das Fundament ihre Erfahrungen positiv nach außen tragen zu können und zu spüren, dass ihre Bewegungen Menschen erreichen. Jeder Schritt zählt.

Unterstützung bei der Projektdurchführung erfahre ich bereits durch Kelechi Onyele (Platform Dance Studio/ Kika Live Coach/ You Can Dance-Juror). Er stellt seine Räumlichkeiten zu Verfügung, wirkt an den Workshopkonzepten mit und wird die Workshops mit anleiten. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft stellt im Stipendiatenprogramm ,,Stadtteilbotschafter‘‘ ein Budget von ca. 3000€ für das Projekt bereit. Zusätzlich unterstützt die Stiftung mich durch Seminare, Werkstatttage und Mentoring. Bernd Trempelmann (Vereinsringsvorsitzender des Vereinsrings im Gallus), Heinz Schmitz und Jürgen Leipziger (CityForum Frankfurt) stellen mir freundlicherweise ihr Netzwerk zu Verfügung und bieten mir Gelegenheiten das Projekt zu verbreiten. Adrian Anton (freiberuflicher Filmemacher) drehte mit mir diesen Sommer einen Kurzfilm zu der Projektentstehung ,,TiuS‘‘. Um die ist Wichtigkeit und die Nachhaltigkeit des Projektes auf zu zeigen sind wir auf der Suche nach einem dokumentarischen Filmer. Lene Oehring und Stefanie Alt (Grafikdesign/Informatiker) erstellen aktuell eine Homepage www.tanz-ist-unsere-sprache.de. Durch Hanane Karkour (Galluszentrum e.V.), Katrin Feldermann (Jugendhilfe Falkschule) und Marianne Fehn (Caritas) entsteht für mich die Möglichkeit, die Kinder auf direktem Weg zu erreichen. Freunde und Bekannte haben mich im Sommer während des Castings und dem Dreh mit helfenden Händen und Essensspenden unterstützt.

Bei Facebook gibt es eine öffentliche Gruppe namens ,,Tanz ist unsere Sprache‘‘, der jeder beitreten kann, um aktuelles zu verfolgen.

Mit Flyern und Plakaten wird ab Dezember 2013 aktiv geworben, um so vielen Kindern wie möglich den Besuch der kostenlosen Workshops zu ermöglichen.

Ich benötige für die kommende Projektzeit neues Budget und Sachspenden. Konkret wird benötigt:

- Verpflegung für die Workshops

- Honorare der Trainer- Qualitätssiegel

- benötigtes Material für die Filmdokumentation + Filmer

- anfallende Kosten von der Homepage

- bedruckte Shirts für die Workshop-Teilnehmer

- Geld und Partner für den Outdoor-Workshop auf der Zeil

- Geld für das Abschlussevent im Mousonturm

- Flyer und Plakatdruck

"Geht nicht - gibt’s nicht!" Diesen Satz möchte das Projekt „Tanz ist unsere Sprache" lebendig werden lassen und den Kindern und Teenagern Wochenenden voller Spaß, Träume und Selbstentdeckung schenken.

"Wir sind stark - Du auch!" Das haben die Kinder beim TiuS-Casting eindeutig bewiesen.

Media:

Zeitungsartikel der FNP

Zeitungsartikel der FNP

Zeitungsartikel der FAZ

Zeitungsartikel der FR

Zeitungsartikel der Regionalen Internetzeitung

Zeitungsartikel des Rhein Main Extra Tipp

Hier kannst du dich nun anmelden!

Ein Klick und schon kannst du dir den Anmeldebogen und die Fotofreigabe runterladen und ausdrucken.

Anmeldeformular

Fotofreigabe-Erklärung für die Anmeldung

Fülle den Anmeldebogen und die Einverständniserklärung gewissenhaft mit deinen Eltern aus, lass sie von deinen Eltern unterschreiben.

Die Anmeldung ist verpflichtend für alle 6 Workshoptermine in deiner Altersklasse und dem Abschlussevent. Somit ist gewährleistet, dass deine Entwicklung für dich am besten verläuft.

Ist das alles passiert, schickst du uns das ganz einfach per Email an die genannten Kontaktdaten: Isabella.Rosastro@stadtteilbotschafter.de Nur wenn alles vollständig ist und von den Erziehungsberechtigten unterschrieben ist die Anmeldung wirksam.

Der Anmeldeschluss ist der 08.01.2014.

Absagen zu den Danceworkshops müssen zwei Wochen im Voraus getätigt werden. Kommt es vor, dass du trotz verpflichtender Anmeldung häufig beim Danceworkshop fehlst, halten wir uns offen, dass du beim Abschlussevent leider nicht mitmachen kannst – also sei dabei!

Wir freuen uns sehr auf Dich :)

Willkommen auf der offiziellen Homepage des Stadtteilbotschafterprojektes 2013/ 2014 im Gallus

"Tanz ist unsere Sprache"

"Geht nicht – Gibt es nicht!"

TiuS - http://vimeo.com/m/106122806

NEWS

Hier findest du bald einen BLOG über die aktuellen Ereignisse von TiuS

Impressum

Herausgeber

Isabella Rosastro

Stadtteilbotschafterin im Gallus

Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main

Untermainanlage 5

Telefon: 0171 1006551

Faxnummer:

E-mail:

Isabella.Rosastro@stadtteilbotschafter.de

Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts.

Zuständige Aufsichtsbehörde

Regierungspräsidium Darmstadt, Luisenplatz 2, 64287 Darmstadt


Urheberrechte Inhalte und Gestaltung dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Alle Nutzungsrechte sind vorbehalten.

Webanalyse mit Piwik

Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzugriffe. Piwik verwendet sog. “Cookies”, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieses Internetangebotes werden auf dem Server des Anbieters in den USA gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich nutzen können.